Haarpflege für die Frau ab 40 – das ist jetzt wichtig

In jungen Jahren war das Haar kräftig, seidig und voluminös. Wer nicht an krankheitsbedingtem Haarausfall litt, hatte keine Probleme. Doch im Laufe des Lebens verändert sich der Körper. Frauen, die das 40. Lebensjahr erreichen, erleben eine hormonelle Umstellung, die vor allem dazu führt, dass die Produktion des weiblichen Hormons Östrogen deutlich zurückgeht. Das hat zur Folge, dass das Haar spürbar dünner wird und leider oftmals auch brüchig. Nicht selten geht das Ganze auch noch mit Haarausfall einher.

Nach jeder Haarwäsche häufen sich die Haare in der Dusche oder Wanne. Ein trauriger Anblick, den man zum Glück nicht tatenlos hinnehmen muss. Es gibt verschiedene Mittel und Wirkstoffe, die das Haar festigen können.

Wundermittel aus der Natur – Basilikum erobert die Haare

Schon immer gab es in der Natur Heilmittel gegen verschiedene Leiden. Nur macht man sich heute leider nicht mehr auf die Suche, um sie zu finden. Bei der Entwicklung eines Anti-Aging-Produktes entdeckte man überraschenderweise, dass dieses nebenbei zu kräftigeren Haaren führt und das Haarwachstum anregt, allerdings nur bei altersbedingtem Haarausfall. Dennoch ist es eine kleine Sensation, dass das beliebte Küchenkraut zu schöneren Haaren verhelfen kann. Rezilin ist ein Öl, welches mit Extrakten des Basilikums versetzt ist und für die Anwendung auf der Kopfhaut bestimmt ist. Zwei bis dreimal in der Woche sollte man es einmassieren und für einen längeren Zeitraum einwirken lassen. Anschließend wird es einfach ausgespült.

Rezilin Erfahrungen der Esslinger Zeitung zeigen, dass das allgemeine Feedback sehr gut ausfällt. Das Gute an Rezilin ist, dass es keine Nebenwirkungen hat und es nicht versehentlich zu einer Überdosierung kommen kann. Anwender haben zudem den frischen Duft als positiv empfunden, wenn sie Rezilin angewandt haben.

Shampoos wechseln – jetzt sind andere Produkte gefragt

Früher musste man sich keine Gedanken um das Shampoo machen. Man achtete lediglich darauf, dass es zu dem entsprechenden Haartyp passte, z. B. für gefärbtes oder brüchiges Haar. Wie bereits erwähnt verändert sich der Hormonhaushalt der Frau ab 40 und die Haare benötigen nicht nur die oben beschriebene Kur, sondern haben auch andere Anforderungen an das Shampoo.

Bewährt haben sich koffeinhaltige Produkte. Die Inhaltsstoffe regen die Haarfollikel an und sorgen für ein besseres Wachstum und stärken die Haarstruktur. Darüber hinaus gibt es Produkte, die mit Wirkstoffen der Anti-Aging-Reihen arbeiten. Dazu gehört unter anderem Hyaluron und Kollagen. Auch hier konnte erwiesenermaßen das Haar gestärkt werden. Frauen sollten vermehrt auf diese Produkte setzen, um auch im Alter noch schönes, kraftvolles Haar zu haben.

Styling für mehr Volumen

Voluminöses Haar steht für Vitalität und Gesundheit. Egal, ob Kurzhaarfrisur oder langes Haar, wenn die Haare kraftlos und dünn sind, ist es deutlich schwerer, eine schöne Frisur zu zaubern. Bei kürzeren Haaren ist es möglich, mit einem sogenannten Volumenpuder für mehr Fülle zu sorgen. Es wird direkt auf die Kopfhaut aufgetragen. So entsteht bereits am Ansatz mehr Volumen. Bei langen Haaren bewirken leichte Wellen einen positiven Effekt. Viele nutzen hierfür ein Glätteisen. Doch nicht jeder ist im Umgang mit ihm geschickt. Bei unsachgemäßer Handhabung kann es nach hinten losgehen.

Das muss allerdings nicht heißen, dass man auf ein paar Wellen im Haar verzichten muss. Leichte Papilotten können einfach über Nacht in das Haar eingedreht werden und am nächsten Morgen steht man mit einer echten Löwenmähne auf. Ein wenig mit Haarspray fixieren und schon sitzt die Frisur perfekt. Allerdings sollte Haarspray, Festiger und Co. nur in Maßen zur Anwendung kommen. Zu viel davon führt nämlich zum gegenteiligen Effekt. Nach wenigen Stunden würde das Haar einfach nur platt anliegen und die Frisur wäre hin.

Fazit

Mit wenigen Mitteln und Tricks kann die Frau ab 40 nach wie vor von schönem, fülligem Haar träumen. Wer rechtzeitig die Umstellung vornimmt, auf die entsprechenden Shampoos zurückgreift und ergänzend eine Kur mit Rezilin beginnt, muss nichts befürchten.